D

ie Geschichte der Kunstweberei Nagler, der ersten Weberei des Gadertals, wird zum ersten Mal im Jahr 1857 urkundlich erwähnt und besteht mit Sicherheit seit 5 Generationen.

Dieses Handwerk, das von Vater auf Sohn übertragen wurde, ist allerdings noch weiter zurückzuverfolgen, als nämlich die Handweber Nagler von Hof zu Hof gingen um die Wolle und das selbst angebaute Leinen der Bauern zu verarbeiten. Auf Grund der langjährigen Erfahrungen im Umgang mit den textilen Grundmaterialen, und dank der geduldigen Aufbauarbeit, in der sich Kunst und Handwerk ergänzten, entfaltete sich die Kunstweberei Nagler zur Produktionsstätte von hochwertiger Qualität.



Die gewaltige Entwicklung der Technik machte sich auch in der Textilindustrie bemerkbar. Im 18. Jahrhundert wurde der Handwebstuhl vom mechanischen Webstuhl ersetzt und somit die Herstellungsmethoden den Zeiterfordernissen angepaßt. Durch die Einführung des Webstuhls mit elektronischer Jacquardmaschine können die Baumwolle und das Leinen zu Produktions- stoffen mit hoher Perfektion verarbeitet werden. Trotzdem ist die Eigenschaft der alten Muster und der vielen Farbkombinationen, Ausdruck einer Jahrhunderte alten Tradition, nicht verloren gegangen.

Die Kunstweberei Nagler, bekannt für ihre Erfindungsgabe und Phantasie und geprägt von einem "guten und dekorativen" Geschmack, ist stolz, Ihnen eine Auswahl von über 300 Blumen-, geometrischen und tirolerischen Mustern und Motiven anbieten zu können.

Seite wird geladen
Bitte einen Moment warten ...